Skip to Content

TangOpera

Die Geschichte von TangOpera begann im Jahr 2005 bzw. genauer gesagt mit der Freundschaft zur Sängerin Marina Cedro (Arg.), welche ich im Jahr zuvor in Leipzig kennenlernte. Marina trat damals mit ihrem Partner Ricardo Urutia (Gitarre) als Duo Poetango auf. Schnell entstand die Idee, eine künstlerische Kooperation zu bilden und so führten wir zu den TangoTagen 2005 "Buenos Aires Hora Cero" auf - eine assoziative Verknüpfung von lyrischen Texten, Gesang, Tanz und Tangomusik .

Die Idee war gut, ihr gab der Erfolg recht – aber es bedurfte neben den Protagonisten und Musikern in der Zukunft einer Regie. Buch und Regie übernahm 2006 Anja Sokolowski. Die Pianistin Natalie Occhipinti hat seither die musikalische Leitung inne. Und ich spiele und singe die Figur der Rosa.

Anja Sokolowski entwarf in Zusammenarbeit eine Traumtrilogie. Der erste Teil Tango pour Claude feierte 2006 seine Premiere. Es folgte Rosa im Jahr 2008 sowie die Premiere des dritten und letzten Teils Purple moon of Paraguay im Mai 2010 zu den 9. TangoTagen Leipzig.

Tango pour Claude  
Tango pour Claude                     „Rosa“                                     “Purple moon of Paraguay

 

mehr Informationen zu Teil I und II

 

mehr Informationen zu Teil III